· 

Internationaler Führungskräfteworkshop in Ägypten

Führungskräfteentwicklung einer anderen Dimension.

Von Stuttgart nach Hurghada - um einen ganz besondern Workshop für Führungskräfte durchzuführen. Thema - Agile Führung in Krisenzeiten.

Für eine internationale Hotelgruppe durfte COTUR - Die Coaching Manufaktur einen ganz besonderen Führungskräfte-Workshop durchführen. Der Workshop, circa 45 Kilometer südlich von Hurghada in Ägypten, stand unter einem ganz besonderen Thema.

 

Wie müssen Führungskräfte führen, wenn eine enorme Agilität erwartet wird und gleichzeitig eine wirtschaftliche und vielleicht auch politische Krisensituation besteht.

Unsere Reise begann in Stuttgart, genauer gesagt in Bad Mergentheim. Vom Flughafen Stuttgart sind es circa 4 Stunden und 20 Minuten Flugzeit bis Hurghada Airport. Ägypten ein Land, das aktuell nicht zu den beliebtesten Reisezielen gehört. Die Risikolage der letzen Jahre war sehr hoch und die gesamte Touristikbranche der Region hat zu kämpfen. 

 

Da ist natürlich eine Anfrage, einer internationalen Hotelkette, die für ihre 25 deutschen TOP-Führungskräfte einen 2-Tägigen Führungsworkshop in Ägypten buchen möchte, im ersten Moment eine Anfrage, über die man nachdenken muss. 


Aber warum eigentlich nicht. Wenn wir über Führung in Krisenzeiten sprechen wollen, wenn wir diese Führung verändern wollen und wenn wir diese Führung nachhaltig erfolgreich gestallten wollen, dann kann das nicht aus dem Elfenbeinturm Deutschland geschehen.

 

Mit dieser Sichtweise wurde der Auftrag plötzlich sehr spannend und ich entschloss mich zuzusagen. Zumal es in sehr kulturreiches Land und in eine wirklich tolle Location ging.

 

Wie immer verzichte ich auf Bilder mit Personen des Workshops. Zum einen erwartet der Auftraggeber Diskretion und Vertraulichkeit und zum anderen erleichtert die DS-GVO uns das Leben nicht gerade. Deswegen gibt es ein paar Bilder vom Veranstaltungsort. Die Gastfreundlichkeit am Veranstaltungsort war überwältigend.


Ägypten ist ein wirtschaftlich sicher nicht bevorteiltes Land und lebt zu großen Teilen vom Tourismus. Bleiben die Touristenströme aus, so verändert sich auch die wirtschaftliche Situation. Nicht nur vor Ort, nein auch in den Zentralen der Touristik Unternehmen in Europa. Mit diesem zusätzlichen negativen Faktor wird die Führung in agilen und volatilen Zeiten nicht einfacher. Insbesondere dann, wenn ein Teil des Teams in Europa sitzt und der andere Teil des Teams in dem betroffenen Land. 

 

Das Verständnis der beiden Teams für einander, können wir in so einer Situation als angespannt betrachten.

 

Da ist die Sichtweise der zentralen Unternehmensleitung, die oftmals die Verhältnisse vor Ort gänzlich fehlinterpretiert. Dann natürlich die Sichtweise des Managementteams vor Ort, dass nicht verstehen kann, warum in der Zentrale die realen Bedingungen nicht akzeptiert werden können.

 

Wer von beiden hat Recht? Kann es überhaupt jemanden geben der Recht hat?

 

Genau in dieser Situation einen Managementworkshop in einem problembehafteten Markt durchzuführen, ist für die Lösungsfindung sehr hilfreich. So auch in unserem Fall. Wir konnten in zwei Tagen neue Führungsleitlinien herausarbeiten, dokumentieren und in einem gemeinsamen Commitment definieren. 

 

Der Vorstand, sowie die Führungskräfte empfanden den Workshop mehr als gelungen. Die strategischen und operativen Aufgabenstellungen werden nun reflektiert und neu bewertet. Ein Umdenken im Management hat begonnen und man ist für die Schwierigkeiten einer internationalen Führungsaufgabe sensibilisiert worden.

 

Das Vertrauen in das Managementteam vor Ort ist deutlich gestärkt worden, die Gemeinsamkeiten überwiegen wieder und es gibt ein neues gegenseitiges Verständnis.

 

Somit ist auch der Coach zufrieden, zumal er noch ein paar Tage Urlaub an den Auftrag anhängen konnte, was ja auch nicht bei jedem Auftrag möglich ist.

 

Ihr

Stefan Kozole 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0